Hinweis: Für Projekte der ESF-Förderperiode 2014 – 2020 steht Ihnen die zgs consult GmbH als Ansprechpartnerin zur Verfügung, für Projekte der ESF-Förderperiode 2021 – 2027 wenden Sie sich bitte an die IBB.

  • BBWA Berlin
  • Projekte - From the street to the street food - BBWA Berlin

Projekte

Projekte der aktuellen Förderperiode 2014-2020

Zurück

From the street to the street food


Bezirk(e):
Neukölln
Träger:
Giulia Orlandi
Harzerstr.26
12059 Berlin
july.otta@gmail.com
Projektadresse
Harzerstr. 26, 12059 Berlin, Neukölln (adresse Giulia Orlandi)
Wildenbruchstr. 24, 12045 Berlin, Neukölln (adresse wo es den Kurs geben wird.
Kontakt / Ansprechpartner*in
Giulia Orlandi, Harzerstr. 26, 12059 Berlin, Neukölln
Handy kontakt 017666689796
Laufzeit: 03.07.2017 - 04.12.2017
Förderprogramm: LSK
Gesamtkosten: 8.472,61 €

Wichtigste Kooperationspartner
Kurzbeschreibung
Ein erster, wichtiger Punkt betrifft unsere Biographie. Wir sind zwei Schwestern und wir sind
Migrantinnen in Berlin. Wir haben selbst viele Schwierigkeiten erlebt, die Frauen mit
Migrationshintergrund erleben, wenn sie in dieser Stadt neu ankommen. Wir mussten die Ärmel hochkrempeln und unsere ganze Erfindungsgabe, unsere Fähigkeiten und Kenntnisse einsetzen. Wir beide haben ALG II bezogen, beide haben an den Integrationskursen teilgenommen, beide haben um unsere eigene Integration gekämpft. Diese biographischen Hinweise sind wichtig für uns, um eine gemeinsame Kommunikationsebene zwischen Ausbilder/innen und Auszubildenden zu schaffen.
Der Kurs kann auf diese Weise unmittelbar ein Ort des Austauschs von Informationen, Erfahrungen und
Tipps sein. Die gemeinsamen biographischen Elemente zwischen den Lehrer/innen und den
Teilnehmenden sind ein erster und nützlicher Richtungsweis für das Vertrauen in die positiven
Ergebnisse innerhalb des Kurses mit Hinblick auf die Überwindung einer schwierigen sozialen Situation. Da sich die Erwachsenenbildung von der normalen Pädagogik unterscheidet, müssen drei Voraussetzungen im Auge behalten werden: die Bereitschaft zum Lernen, die Ausrichtung auf das Lernen und die Motivation.
Ausgehend von diesen Vorbedingungen bezüglich des Aufbaus eines guten Verhältnisses zwischen
Ausbilder/innen und Auszubildenden, das im Laufe des Projekts ständig verifiziert wird, wird der Unterricht an zwei Tagen in der Woche im italienischen Imbiss „Fritto“ in der Wildenbruchstraße 24 in Neukölln stattfinden.
Zusammenfassend wird die didaktische Methode eine frontale Gruppenmethode sein (cooperative learning).
Die beiden Lehrerinnen werden die Besonderheiten jedes Auszubildenden (kultureller und Bildungshintergrund) hervorheben und Kreativität und Engagement preisen, Engagement und Aufmerksamkeit preisen (unter Verwendung von z.B. Praxisbeispielen, Simulationen, Rollenspielen, Fragebögen, Brainstorming, Metaplänen).
Zielgruppe
Die Gruppe besteht aus 5 Personen, 3 Frauen und 2 Männern. Wir haben verschiedene Altersstufen und Erfahrungen gewählt. Die Bedürfnisse sind unterschiedlich, jemand bevorzugt theoretische Fragen und jemand anderes mehr die praktischen. Durch die Zusammenarbeit und mehrere Diskussionen zwischen uns allen haben wir uns geholfen, alle Anfragen zu erfüllen.
Auswertung und Ergebnisse
In diesem ersten Teil des Kurses konnten wir uns kennenlernen, Teilnehmer und Lehrer. Wir haben sofort ein kooperatives und nicht-widersprüchliches Umfeld geschaffen. Die Teilnehmer können einfach und spontan zusammenarbeiten, in einem Klima voll von gegenseitiger Unterstützung, echter Konfrontation und freiem Meinungsaustausch. Während der ersten zwei Monate fanden die Unterrichtsstunden mit einer Mischung von Praxis und Theorie statt. Die Teilnehmer konnten so allgemeine Begriffe über Straßenfutter, Gastronomie, Vorschriften über die betroffenen Fachleute erlernen; bis es zu genaueren Themen kam, wie zB die Definition von Ziel, Produktwahl, Kostenberechnung und damit die Definition der Verkaufspreise. Wir können sicherlich behaupten, dass diese ersten Monate natürlich im Einklang mit den gesetzten Zielen geführt wurden. Sowohl die Lehrer als auch die fünf Teilnehmer sind sehr zufrieden mit dem, was wir tun, wir haben ein gut versiertes Team geschaffen, um mit einer sicher positiven Spannung auf die Fortsetzung und den Abschluss des Kurses zu arbeiten. Die sehr heterogene Bildung der Teilnehmer mit unterschiedlichen Ausbildungswegen und unterschiedlichen Lebenswegen hat es ermöglicht, immer mehr interessante und spontane Themen mit Ideen- und Meinungsaustausch zu schaffen, die für uns alle definitiv nützlich sein werden.

Galerie

  • From the street to the street food: logo (bearbeiten)
  • unterricht: Dies ist die Gruppe während einer Lektion.
  • unterricht: Dies ist die Gruppe während einer Lektion.