Hinweis: Für Projekte der ESF-Förderperiode 2014 – 2020 steht Ihnen die zgs consult GmbH als Ansprechpartnerin zur Verfügung, für Projekte der ESF-Förderperiode 2021 – 2027 wenden Sie sich bitte an die IBB.

  • BBWA Berlin
  • Projekte - gratis Berlin - Kultur kostenlos - BBWA Berlin

Projekte

Projekte der aktuellen Förderperiode 2014-2020

Zurück

gratis Berlin - Kultur kostenlos


Bezirk(e):
Pankow
Träger:
PINEL gGmbH
kristina.schneider@pinel.de
Projektadresse
Kiezkantine
Oderberger Straße 50
10435 Berlin
Kontakt / Ansprechpartner*in
Kristina Schneider
Tel.: 030-4484484
E-Mail: kristina.schneider@pinel.de
Laufzeit: 15.07.2017 - 14.07.2018
Förderprogramm: LSK
Gesamtkosten: 9.979,72 €

Wichtigste Kooperationspartner
Das Projekt fand in der Kiezkantine, einer Einrichtung der Pinel gemeinnützige Gesellschaft mbH in Prenzlauer Berg statt. Die Kiezkantine ermöglicht es psychisch Erkrankten, ein strukturiertes Beschäftigungstraining zu erleben. Das künstlerische Projekt erhöhte die kulturelle Vielfalt der Tätigkeit der dort betreuten Betroffenen. Es entstand eine enge Zusammenarbeit mit dem Büchertisch Pankow e.V. und mit der Redaktion der Betroffenenzeitung „Der bunte Spleen“ bei Pinel Schöneberg, anderen kulturellen Einrichtungen des Bezirkes und von der Pinel gemeinnützige Gesellschaft mbH sowie interessierten Anwohnern des Kiezes.
Kurzbeschreibung
Alle zwei Wochen wurde ein Kulturprogramm „gratis Berlin-Kultur Kostenlos“ herausgegeben, in dem über Konzerte, Ausstellungen und verschiedenste kulturelle Veranstaltungen in Berlin informiert wurde, die mindestens für Berlin-Pass-Inhaber kostenlos sind. Fortlaufend wurde ein eigener Büchertisch zusammengestellt, um Menschen mit wenig Einkommen Lesemöglichkeiten zu schaffen. Es wurden monatlich öffentliche Veranstaltungen und Ausstellungen organisiert, in denen Betroffene ihre Fähigkeiten in der Malerei, Fotografie und Musik in der Öffentlichkeit präsentieren konnten.

Regelmäßig trafen sich alle Teilnehmer*nnen wöchentlich zur Teamsitzung, auf der alle Aktivitäten besprochen und zur Umsetzung koordiniert wurden. Jede Sitzung wurde protokolliert. Die gesamte Arbeit des Projektes wurde von einer erfahrenen Projektleiterin geleitet und darüber hinaus sozial-pädagogisch begleitet. Die Teilnehmer*innen hatten einen Dienstplan zu führen, eine Zeiterfassung und alle Gespräche, Vorhaben und Termine wurden von ihnen selber protokolliert. Die Projektleitung stand immer begleitend zur Verfügung.
Zielgruppe
Die Teilnehmer*nnen waren kreative, kunst- und kulturinteressierte Menschen mit mindestens einer psychischen Diagnose. Sie sind in der Regel für längere Zeit vom allgemeinen Arbeitsmarkt ausgeschlossen und benötigen regelmäßige Begleitung und Unterstützung zur Bewältigung des Alltags und zu ihrer Persönlichkeitsentwicklung.
Auswertung und Ergebnisse
Im Projektverlauf wurden lebenspraktische, soziale und fachliche Kompetenzen trainiert. Dazu gehören planvolles und vorausschauendes Handeln, Diskussionskultur, gegenseitige Akzeptanz und Toleranz. Durch die anspruchsvollen Aufgaben konnten sich die Teilnehmer*nnen in ihren eigenen künstlerischen Fähigkeiten weiterentwickeln, ihre Präsenz vor Publikum stärken und mit den modernen Medien (Laptop, Internet, soziale Medien) besser umgehen lernen. Auch gastronomische Fähigkeiten (Durchführung von Veranstaltungen) wurden vermittelt.