Hinweis: Für Projekte der ESF-Förderperiode 2014 – 2020 steht Ihnen die zgs consult GmbH als Ansprechpartnerin zur Verfügung, für Projekte der ESF-Förderperiode 2021 – 2027 wenden Sie sich bitte an die IBB.

  • BBWA Berlin
  • Projekte - Standortprofilierung und Schaffung einer Kooperationsplattform für die Gesundheitswirtschaft - BBWA Berlin

Projekte

Projekte der aktuellen Förderperiode 2014-2020

Zurück

Standortprofilierung und Schaffung einer Kooperationsplattform für die Gesundheitswirtschaft


Bezirk(e):
Marzahn-Hellersdorf
Träger:
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Wirtschaftsförderung
kathrin.ruediger@ba-mh.berlin.de
Projektadresse
Projekt Gesundheitswirtschaft Marzahn- Hellersdorf
c/o Bezirksamt Marzahn - Hellersdorf von Berlin
Projekt Gesundheitswirtschaft
Wolfener Str. 32-34 l Haus K
12681 Berlin
Kontakt / Ansprechpartner*in
Nadja Zivkovic
Fon: +49 (0) 30 90293 2623
Fax: +49 (0) 30 90293 2605
Mail: zivkovic@gesundheitswirtschaft-mh.de
www.gesundheitswirtschaft-mh.de
Laufzeit: 01.03.2016 - 28.02.2019
Förderprogramm: WDM
Gesamtkosten: 499.998,16 €

Wichtigste Kooperationspartner
Unfallkrankenhaus Berlin BG Kliniken
Alice Salomon Hochschule Berlin
Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreis
Klinik Helle Mitte
Rübeling & Klar
Mecoso GmbH & Co. KG
OTB GmbH
Geri med GmbH & Co. KG
Lischka GmbH
GfP- Gesellschaft für Pflege- und Sozialberufe
Alpenland Gruppe Berlin
Pflegewohnzentrum Kaulsdorf gGmbH
Kursana Domizil Berlin-Marzahn
Vivantes Klinikum Kaulsdorf
Soziales Netzwerk
Meißner und Walter GmbH
Sophia Berlin GmbH
Gesundheitspflege Helle Mitte GmbH
Spree Ambulance GmbH & Co. KG
Kurzbeschreibung
Die Gesundheitswirtschaft ist in Marzahn-Hellersdorf fest als Wirtschaftsstandort verankert. Leuchttürme wie das Unfallkrankenhaus Berlin sorgen für eine große Strahlkraft. Aber es sind es auch viele kleine und mittelständische Unternehmen, wie OTB, Mecoso, Rübeling&Klar, Geri med, Alice Salomon Hochschule oder Soziale Netzwerke e.V. die das Bild der Gesundheitswirtschaft in Marzahn-Hellersdorf vielfältig gestalten und dafür sorgen, dass dieser Wirtschaftszweig der größte Arbeitgeber im Bezirk ist.
Mit dem vorhanden Netzwerk wurden folgende Probleme aufgegriffen und mit dem jetzigen Projekt angegangen:
1. Das Netzwerk um das Smart Living Center bezogen auf altersgerechter Assistenzsysteme aufzubauen, unter Hinzuziehung der Leistungskraft der bezirklichen Gesundheitswirtschaft als auch durch verstärkte Kooperation mit Berliner Unternehmen. Hintergrund ist die demografische Entwicklung des Bezirkes und der damit einhergehende Wunsch solange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben.
2. Durch nationale und internationale Vermarktung des Standortes neue Investoren und Akteure für den Standort zu gewinnen.
3. Dem bestehenden Fachkräftemangel in der Gesundheitswirtschaft durch einen aktiven Austausch der bestehenden Organisationen und Einrichtungen zu begegnen.
Zielgruppe
Zielgruppe des Projektes ist die Gesundheitswirtschaft des Bezirkes.
Bedarfe der Zielgruppe sind regelmäßige Treffen um einen Austausch zu verschiedenen Themen zu generieren
Besuche von Messen und passenden Veranstaltungen um dem Fachkräftemangel zu begegnen
Marketing für den Standort zu machen, um eine Aufwertung des Images zu erreichen